Pão de queijo – Käsebällchen aus Hessen

Jeder der schon mal in Brasilien war, kennt sie. Am Flughafen bereits sind sie zu finden, goldbraun und warm duftend gibt es sie an fast jeder Bar. Nach einem langen Flug schmecken sie zu einem Cafezinho einfach wunderbar. Pão de queijo, oder Käsebrötchen, werden aus Maniokstärke, frischem Minas-Käse und Eiern hergestellt. Die Teigmischung gibt es in Brasilien oft fertig zu kaufen, der Teig lässt sich einfach einfrieren. Irgendwann ist dieser Vorrat mal aufgebraucht, so daß es ans selber backen geht.

Die Zutaten sind nicht ganz trivial. Die beiden Maniokstärken (doce und azedo – süss und sauer, was so viel bedeutet wie einfache und fermentierte) gibt es in brasilianischen Läden, den Minaskäse muss man selbst aus frischer Milch und Lab herstellen, wenn man authentisch bleiben will. Viele Rezepte nennen Parmesan als Alternative, wodurch die Käsebrötchen einen kräftigeren Geschmack bekommen.

Frischer Minaskäse ist sehr fettarm, und es liegt nahe, in Hessen hierfür unseren Handkäse als Ersatz auszuprobieren. Tapiokastärke gibt es in jedem Asialaden und die Frage war, ob es mit diesen Zutaten auch funktioniert. Das Resultat ist hier zu sehen:

Pão de queijo

Die Käsebrötchen werden wunderbar locker und fluffig und schmecken angenehm leicht nach Käse.

Das Rezept stammt aus „Cook Brazilian“ und wurde von mir leicht abgewandelt:

200 Gramm Handkäse

3 Eier

125 ml Milch

125 ml Wasser

60 ml Olivenöl

400 Gramm Tapiokastärke

Salz

Den Handkäse fein reiben und mit den Eiern cremig rühren. Milch, Wasser und Öl aufkochen und über die Stärke giessen. Salz zugeben und mit einem Kneter langsam zu einem homogenen Teig verrühren. Anschliessend die Eier-Käse-Mischung zugeben und für weitere 10 min kneten. Den Teig für mehrere Stunden, am besten über Nacht, ruhen lassen. Kleine Teigbällchen formen und im Backofen bei 160 °C für 15-20 min backen, bis sie goldgelb sind und nicht mehr zusammenfallen. Am besten warm geniessen!